Was zeichnet meine Arbeit als systemischer
Familientherapeut und Familienaufsteller aus?

Oft werde ich gefragt, wie ich als systemischer Therapeut arbeite, wie ich meine Aufstellungen mache, und wen ich als Vorbild habe, bzw. nach wem ich arbeite.

Gelernt habe ich vor allem bei Peter Müller-Egloff und Michael Lukas Moeller sowie von Henning von der Osten und Tilmann Moser. Ich orientiere mich an den Therapieansätzen von Virginia Satir, Mara Selvini Palazzoli (Mailänder Modell), Salvador Menuchin, Paul Watzlawick und Carl Rogers. Methoden wie "Hakomi" und "Focussing" fließen ebenso in meine Arbeit ein wie Bioenergetik und Immaginationsreisen. Durch diese Vielfalt kann ich heute meinen eigenen, ganz individuellen Weg als Therapeut gehen.

Ein Schwerpunkt meiner Arbeit mit Menschen ist die Einbeziehung des Atems, der Stimme und der Bewegung. Was bedeutet das?

ATEM

Bewusstes Atmen kann uns in die Entspannung, zur Meditation oder in Trance führen. Ich sage absichtlich uns, denn ich unterstütze und verstärke dich durch mein Mitmachen.

Bewusstes Atmen kann bedeuten, in eine tiefe, integrative Yoga-Atmung zu gehen, um vielleicht mehr Achtsamkeit für das Hier und Jetzt zu ermöglichen oder besser an verborgene Gefühle heranzukommen.

Bewusstes Atmen kann bioenergetische Vibrationen unterstützen, um innere Blockaden und Muskelverspannungen zu lösen. Oft können sich festgehaltene Emotionen befreien und lebendig werden.

Und durch verstärktes Atmen (Sufiatmen) können sich große Energien aufbauen, die zu Wut-Atem-Freude werden. Mit diesen Energien kannst du neue, stärkende Erfahrungen machen, die dir als Ressource für den Alltag dienen können.

STIMME

Deine Stimme brauchst du, um zu kommunizieren. Miteinander sprechen ist ein Grundpfeiler in jeglicher Beziehung. Und besonders in einer Partnerschaft ist es wichtig, sich nach bestimmten Regeln auszutauschen, damit das Gespräch gelingt. Diese Methode habe ich bei Michael Lukas Moeller gelernt (Autor von "Die Wahrheit beginnt zu zweit") und durch die Regeln der "gewaltfreien Kommunikation" nach Marshall Rosenberg sowie mit Elementen aus der Transaktionsanalyse ergänzt.

Stimme kann bedeuten, dass wir mit Vokalen zu unseren Organen, Körperregionen oder Energiezentren (Chakren) hintönen und so vielleicht eine Selbstheilung von innen erfahren. Meine schamanische Rahmentrommel kann dich mit den Obertönen dabei unterstützen. Manchmal tauchen auch innere Bilder auf, ähnlich wie im Traum und vielleicht findest du dadurch Antworten auf schon lange gestellte und noch nicht beantwortete Fragen.

Mit meiner Stimme arbeite ich, wenn ich dich durch eine Trance in deine eigene Kindheit führe, wo vielleicht Unerledigtes schlummert, das sich noch nicht zeigen mag, weil die Verletzungen immer noch sehr schmerzen. Auf diese Weise lässt sich viel Nachholen von dem, was du als Kind gebraucht hättest. Und Wunden können heilen.

Mit unserer Stimme können wir Wut-Energie verstärken, wodurch du deine Bedürfnisse deutlicher wahrnehmen und dann leichter Stopp, Ja oder Nein sagen kannst.

Die Stimme kann auch zur befreienden Entladung führen, um der Migräne, dem Kopfschmerz, der Verkrampfung oder der Niedergeschlagenheit den Weg nach Draußen, in die "Freiheit" zu öffnen.

BEWEGUNG

Bild Atemarbeit Familienaufstellung

Bewegung kann bedeuten, das Kind in dir, das du einmal warst zu berühren und zu wiegen, denn es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit.

Bewegung kann heißen, mit deiner Ferse kräftig auf dem Boden aufzustampfen, um dir zu erlauben, was du dich nie getraut hast.

Bewegung kann sein, spielerisch neuen Gefühlen Ausdruck zu verleihen und vielleicht lächelnd in dein Leben zu tanzen.

Bewegungen können auch Yoga-Stellungen sein, wobei dein Körper sanft gedehnt, gedreht und gestreckt wird, um die Energie durch deinen Körper besser und leichter fließen zu lassen. Einige Yoga-Übungen eignen sich, um neue Lebenseinstellungen zu manifestieren und dabei alte Glaubenskonzepte zu verabschieden. Widersprüche und scheinbar unvereinbare Gegensätze können durch Yogastellungen verdeutlicht und besser in den Alltag integriert werden.

Bewegungen finden in sogenannten Familienaufstellungen statt. Hier bekommst du die Gelegenheit, ein vielleicht erstarrtes Familiensystem wieder in Fluss zu bringen und durch diese Bewegungen deine heutige Situation neu und anders zu erleben.

FAMILIENAUFSTELLUNGEN

Aufstellungen führe ich in letzter Zeit verstärkt in Einzelsitzungen durch, ohne fremde Teilnehmer, was sich sehr bewährt hat. Ich stelle mit dir nach deinem persönlichen Anliegen deine Herkunfts- oder Gegenwartsfamilie auf, oder auch dein "inneres Team". Das sind einzelne Stimmen in dir oder Persönlichkeitsanteile, die in bestimmter Konstellation zueinander stehen und die hier "zu Wort" kommen dürfen. Aufstellen können wir auch Gefühle, körperliche Symptome, Arbeitskollegen oder andere Organisationen. Das Resultat hierbei ist häufig mehr Klarheit und das Erkennen von mehr Handlungsmöglichkeiten.

Wie du beim Lesen dieser Zeilen gemerkt hast, bevorzuge ich bei meiner Arbeit die persönliche Ansprache DU. Das macht die Begleitung von Menschen und ihren Gefühlen, ihrem inneren Kind für mich leichter. Manchmal kann ein gewünschtes SIE aber auch sicherer Abstand und Schutz bedeuten, was ich sehr respektiere und ernst nehme.

Wichtig für meine Arbeit ist mir, dem Klienten immer die Wahlmöglichkeit bei allem, was ich vorschlage, zu lassen. Alles kann, nichts muss sein. Ich werde dich also weder zu einer Versöhnung drängen, noch dich von irgend etwas überzeugen wollen. Ich gebe keine Ratschläge und sage nicht, was richtig oder falsch für dich ist. Meine Erfahrung zeigt, dass in jedem Menschen die Antwort auf all seine Fragen vorhanden und nur sein eigener individueller Weg der richtige für ihn ist. Diesen Weg zu finden, will ich dich unterstützen, so dass du der werden kannst, der du wirklich bist. Du bestimmst das Ziel und das Tempo unserer "gemeinsamen Reise".

Meine Arbeit bedeutet für mich auch Friedensarbeit – für dich, deine Familie und dein ganzes Umfeld.